Fünfkampf WM und EM U17 und U19 - Biathle, Triathle und Laser-Run EM - Erfolgreicher Fünfkampf September

September im DVMF – drei spannende Wettkämpfe

Europameisterschaft U17/U19 

Vom 28.08. bis zum 05.09. fand die Europameisterschaft U17/U19 statt. Dieses Jahr in Caldas da Raihna, an der Küste Portugals. Nach coronabedingt schwierigen Trainingsverhältnissen in einen Wettkampf mit solcher Bedeutung zu starten, ist eine besondere Herausforderung. Mika Adams Fizeeuropameister-Titel, Moritz Klinkerts und Anna Waltermanns Einzel-Platzierungen unter den top ten, die erfolgreichen Staffelergebnisse, sowie gelungene erstmalig internationale Auftritte von unter Anderem Finia Friederich lassen Sportler*innen und Trainer*innen zufrieden zurück. 

Das 17-köpfige deutsche Team bestand aus Fina Friederich, Sarah Dicks, Seraphina Salender und Amelie Treib, die allesamt bei der U17 antraten, ebenso wie Mika Adam, Neo Bartz, Arthur Socke und Sofian Smaili. Außerdem starteten – U19 weiblich – Kim Spletzer, Anna Waltermann, Cicelle Leh und Rosalie Hänel, sowie in der U19 männlich Christoph Lemken, Moriz Klinkert, Tim Leh, Caspar Rülke und Miklos Rieger.

Die Qualifikation für die EM war für alle Teilnehmer*innen ein großer Erfolg, konnte aber sicher auch als gute Vorbereitung auf die noch etwas bedeutendere Weltmeisterschaft betrachtet werden, die wenige Tage nach der EM folgte und für die sich alle 17 Teilnehmer*innen bereits qualifiziert hatten. Durchaus schwierig also, sich aufs Hier und Jetzt zu besinnen.

EM U17/U19 Team

Modern Pentathlon, Moderner Fünfkampf EM U17/U19 Team

U17 weiblich: Zwei Qualifikationsrunden, 49 Starter*innen. Alle vier U17-Damen qualifizieren sich für das Finale, für drei davon war die EM der erste internationale Wettkampf. Eine dieser drei war Finia Friederich (SSF Bonn). Unerfahrenheit war bei ihr jedoch keine zu sehen. Ihre Qualifikationsrunde beendete sie mit dem sechsten Platz, während des gesamten Final-Wettkampfs blieb sie stets im guten Mittelfeld und schließlich kam sie auf Platz 18 – als erste ihrer deutschen Kolleginnen – ins Ziel. Sarah Dicks (Neusser SV) folgte zugleich, trotz ihrer hervorragenden Schwimmzeit reichte es allerdings nur für Platz 24. Seraphina Salender (Berlin) und Amelie Treib (Berlin), beide ebenso zum ersten Mal auf internationalem Parkett, belegten die Plätze 33 und 34.

U17 männlich: Ähnlich wie bei den U17-Frauen gab es zwei Qualifikationsrunden. Beide mit 21 Starter*innen. Auch hier qualifizierten sich alle vier Starter, drei von ihnen neu auf internationalem Wettkampfboden: Arthur Socke, Neo Bartz und Sofian Smaili. Der Platz 18 für Arthur, Platz 29 für Sofian und Platz 33 für Neo waren somit zufriedenstellende Ergebnisse, vor Allem im Hinblick auf die zurückliegende, coronabedingt komplizierte Trainingsphase. Ebenso beachtliche Leistungen lieferte Mika Adam (Neusser SV). Im Finale bot er seinen 35 Konkurrenten gekonnt die Stirn und erzielte durch seine spitzen Laser-Run Zeit den sechsten Platz. 

U17 Staffel: Männer-, wie auch Frauen- und Mixed-Staffel bilden das starke Mittelfeld. Team „Finia und Sarah“ erkämpfen sich Platz acht, Team „Mika und Neo“ beenden auf Platz sechs und Team „Amelie und Arthur“ erreichen Platz sieben.

U19 männlich: Gewohnt erfolgreich ging hier Moriz Klinkert (SCC Berlin) aus dem Wettkampf. Seine spitzen Fechtleistung und solide Schwimm-Zeit beförderten ihn nach oben auf Platz zwei. Ebenso unter den Top 20 blieb Tim Leh (OSC Potsdam) mit dem 17. Platz.

U19 weiblich: Bei den U19-Starterinnen schnitt das deutsche Team etwas besser ab, als ihre männlichen Mitstreiter: alle vier Sportlerinnen in den Top 20. Anna Waltermann (OSC Potsdam), klare Favoritin und letztjährige deutsche Meisterin, kämpfte sich mit starker Fechtperformance auf Platz neun. Kim Spletzer (Wasserfreunde Spandau 04) landete mit noch überzeugenderer Fechtleistung als ihre Kollegin und Konkurrenz auf Platz 11, dicht gefolgt von Cicelle Leh (OSC Potsdam) auf der 13 und Rosalie Hänel auf Platz 20.

U19 Staffel: Anna und Kim erreichten als Frauen-Staffel den fünften Platz. Ganz vorne dabei waren auch die männlichen Kollegen: Moritz und Tim ließen nur schwer an sich vorbei ziehen und bringen die Männer-Staffel auf Platz zwei. Cicelles und Miklos erfolgreicher Platz fünf für die Mixed-Staffel sorgt ebenso für einen zufriedenstellenden Abschluss.

Mannschaftswertungen: Auch die Gesamtwertung kann sich sehen lassen. Die U17 Frauen erzielten gemeinsam den siebten Platz, die U17 Männer den Platz fünf. Die U19 Damen bilden die Spitze mit dem sehr guten dritten Platz.

Die Nachwuchssportler*innen ließen bereits in den letzten Monaten viel von sich hören, so blieben die zahlreichen Finalqualifikationen wenig überraschend. Wir gratulieren!

Alle Ergebnisse können hier nachgelesen werden:
Ergebnisse EM U17
Ergebnisse EM U19

 

Weltmeisterschaft U17/U19 

Neuer Wettkampf, gleiches Team – fast jedenfalls. Die Weltmeisterschaften der U17 und U19 in Alexandria vom 13. bis 19.09. wurden abermals mit zahlreichen Final-Qualifikationen abgeschlossen. Mika Adam und Moritz Klinkert überzeugten mit besonders starker Performance, Anna Waltermann lieferte beim Fechten Bestleistungen. Wie bereits bei der EM zeigten sich gute Ergebnisse durch kombinierte Stärken in den Staffeln.

Da der letzte Wettkampf, die EM, nicht weit zurück lag, blieb wenig Zeit für Pause oder Erholung. So stieg die Herausforderung dieses Wettkampfes.

WM U17 U19

Modern Pentathlon, Moderner Fünfkampf WM U17 U19, Foto: Filip Komorous (UIPM)

U17 männlich: Bei den Männern qualifizierten sich Mika Adam (Neusser Schwimmverein) und Arthur Socke (Potsdam) für das Finale. Mika verpasste mit seinem vierten Platz nur knapp eine Medaille und Arthur erreichte den 23. Platz.

U17 weiblich: Finia Friederich (Bonn) kämpfte sich ins Finale und dort als Beste ihrer deutschen Mitstreiterinnen auf Platz 11. Sarah Dicks (Neusser Schwimmverein) schloss das Finale mit dem 29. Platz ab und Amelie Treib, die sich als dritte im Bunde für das Finale qualifizierte, landete auf Platz 33.

U17 Staffeln: Zwei Staffel-Teams schafften es in die Top 10. Die Männer-Staffel, bestehend aus Arthur Socke und Sofian Smaili (Berlin), erkämpften sich den fünften Platz und Sarah Dicks und Finia Friederich beförderten die Frauen-Staffel auf Platz neun. Die Mixed-Staffel mit Neo Bartz und Seraphina Salender (beide Berlin) verpassten die Top 10 mit dem Platz 14. 

U19 männlich: Moriz Klinkert und Tim Leh qualifizierten sich für das Finale. Moritz startete im Finale mit einer sehr guten Fechtleistung, performte solide im Schwimmen und landete nach dem Laser-Run schließlich auf Platz 8. Tim ließ Luft nach oben und folgte auf Platz 24. 

U19 weiblich: Auch diesmal qualifizierten sich alle vier Starterinnen für das Finale. Ihre sagenhaften 26 Gewinne verhalfen Anna Waltermann zuletzt auf den 14. Platz. Kim Spletzer schloss trotz zweitbester Zeit beim Schwimmen auf dem 25. Platz ab, Cicelle Leh folgte auf Platz 27 und Rosalie Hänel auf Platz 29. 

U19 Staffeln: Die Männerstaffel aus Moritz Klinkert und Tim Leh erzielte mit durchweg ordentlichen Leistungen einen sechsten Platz, die Frauenstaffel mit Cicelle Leh, Anna Waltermann und Kim Spletzer verdiente sich schließlich den vierten Platz. Cicelle Leh und Miklos Rieger starteten als Mixed-Staffel und erreichten einen guten neunten Platz.

Mannschaftswertungen: Die U17 Männer landen auf Platz acht, die U17 Frauen auf Platz sechs, die U19 Männer erreichen ebenso den sechsten Platz. Den sehr guten vierten Platz haben sich die U19 Frauen verdient.

Auch wenn Medaillen knapp verpasst wurden, lieferten die Jüngsten gute Leistungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten und lassen vielversprechend in die Zukunft blicken. Wir gratulieren!

Die Ergebnisse für diesen Wettkampf sind außerdem hier nachzulesen:
Ergebnisse WM U17
Ergebnisse WM U19

 

EM Laser-Run und Biathle/Triathle 

Erfolgreicher Auftritt für das deutsche Team bei den Europameisterschaften in Barcelona (22. – 26.09.) Die 10-köpfige Mannschaft des DVMF unter Leitung von Pierre Jander konnte an den fünf Wettkampftagen in Spanien insgesamt 20 Medaillen einheimsen. 

Während die Jüngeren ihre wohlverdiente Pause genießen durften, ging es für die „Älteren“ wieder los. Die Wettbewerbe im spanischen Castelldefels nahe Barcelona haben in diesem Jahr trotz der Schwierigkeiten um Covid19 knapp 350 teils hochkarätige Athleten aus 19 Ländern zu den Meisterschaften gelockt. Über insgesamt fünf Tage erstreckte sich der Wettkampfkalender, bei dem sowohl im Einzel, als auch im Mixed Relay die Europameister im LaserRun, Triathle und Biathle gesucht wurden. 2020 fand auf Grund der Pandemie keine Europameisterschaft statt. 

EM Biathle, Triathle und Laser-Run Team

EM Biathle, Triathle und Laser-Run Team

Erfolgreichste Starterin der EM bei 6 Starts und 5 Goldmedaillen und einer Silbermedaille (LaserRun Mixed Relay) war Emily Freund in der 60+ aus Neuss.  

Bei den Herren sorgten die drei Teilnehmer Hans-Jörg Kuck (Bonn), Christoph Machinski und Enno Schönung (beide Mannheim) für Spannung, da alle drei erstmals bei einer EM in der 60+ am Start waren. Kuck konnte sich drei Medaillen sichern (im Einzel 1. Triathle / 1. LaserRun – im Mixed Relay 3. Triathle), Machinski durfte sich über vier Medaillen freuen (im Einzel 2. LaserRun / 2. Biathle – im Mixed Relay 1. Triathle / 1. Biathle). In der Mannschaftswertung konnte das 3er Gespann jeweils Gold mit nach Hause nehmen. 

Barbara Oettinger (BaWü), Altersklasse 50+, konnte insgesamt zwei Medaillen holen (im Mixed Relay 3. Triathle / 1. LaserRun) 

In der AK 40+ startete Pierre Jander aus Weiden, welcher sich drei Medaillen erkämpfte (im Einzel 2. Triathle – im Mixed Relay 3. Triathle und 1. LaserRun). 

In der Seniorenklasse waren Vera Oettinger (BaWü), Sarah Berse und Matthias Feidieker (beide Warendorf) am Start. Vera Oettinger errang im Mixed Relay Triathle die Bronzemedaille. 

Sehr erfreulich ist der Start von Konrad Braun aus Berlin in der U15 – er holte sich bei seinen ersten internationalen Wettkämpfen im Laser Run Einzel den Vizeeuropameistertitel. 

Bei einem gemeinsamen Abschlussessen, zu dem die Gastgeber einluden, wurden die sozialen Kontakte mit der spanischen, britischen und italienischen Delegation vertieft. Gelungener Abschluss eines erfolgreichen Wettkampfes. Wir sagen: herzlichen Glückwunsch!