• DVMF-Newsletter








+49 (0)6151 - 99 77 43

WM-Auftakt: DVMF-Team trotzt den Wetterturbulenzen

Taifun „Trami“ hat den Zeitplan der Qualifikationen bei der WM in Kaohsiung kräftig durcheinander gewirbelt. So wurde das Combined der Frauen auf Mittwoch verschoben, während das Fechten der Männer bereits heute ausgetragen wurde. Schwierige Bedingungen, auf die sich das sechsköpfige DVMF-Team im Einzelwettbewerb einstellen musste.

Am besten meisterte Lena Schöneborn (Bonn) diese Herausforderung, die nach zwei Disziplinen auf dem dritten Rang in Gruppe A liegt. Ihre Klasse zeigte die Olympiasiegerin von 2008 vor allem im Fechten, wo sie hervorragende 1084 Punkte erreichen konnte. „Das Schwimmen (Anm.: 2:24min) fand ich wirklich zäh, aber vielleicht fehlt noch ein bisschen Druck. Im Finale ist dann hoffentlich noch etwas drin“, äußerte sich Schöneborn abschließend. Zufrieden mit ihren Fechtergebnissen waren auch Annika Schleu und Claudia Knack (beide Berlin), die auf jeweils 860p kamen. Nach dem Schwimmen (2:20 bzw. 2:21min) und den zwischenzeitlichen Plätzen 14 und 16 im Klassement der Gruppe B können sich beide berechtigte Hoffnungen auf das Finale machen.

Die Grundlage für einen weiteren Start am Samstag hat heute auch Stefan Köllner (Potsdam) gelegt: Starke 936 Punkte im Fechten bedeuten die sechstbeste Leistung in Qualifikationsgruppe A. Eine ordentliche Vorstellung bot auch der 19-jährige WM-Debütant Fabian Liebig (Potsdam), der sich mit 744 Punkten auf Rang 18 einsortierte. „Fabian hatte in einigen Gefechten noch zu viel Respekt vor den großen Namen, hat aber gute Ansätze gezeigt. Bei der Ausgangsposition kann er sich morgen noch verbessern“, so Bundestrainer Axel Stamann. Einen schwarzen Tag im Fechten erwischte leider Alexander Nobis, der nach nur 680 Punkten eine Energieleistung zum Einzug in das Finale benötigt. Dass er dies im Combined abrufen kann, hat er aber in dieser Saison schon mehrfach bewiesen.

Die Qualifikationen finden am Donnerstag (22. August) ihren Abschluss, bevor die Frauen bereits tags darauf – demzufolge ohne den sonst gängigen Ruhetag – das Finale absolvieren.

Alle Ergebnisse unter www.pentathlon.org