• DVMF-Newsletter




    Mit der Übermittlung der Daten erkennen Sie unsere Datenschutzbestimmungen an.


+49 (0)6151 - 99 77 43

Junioren-WM: Gute Ansätze werden nicht belohnt

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Kladno haben Anna Matthes und Rebecca Langrehr als Staffel-Vierte für das beste Resultat aus deutscher Sicht gesorgt. In der Einzel-Entscheidung konnten die Starterinnen und Starter des DVMF unter unglücklichen Umständen nicht vorne eingreifen.

Wie bei der EM blieb Anna Matthes und Rebecca Langrehr auch bei den Weltmeisterschaften nur der undankbare vierte Platz. Das erfolgsverwöhnte Staffel-Duo musste trotz guter Disziplinleistungen am Ende den Teams aus Guatemala, China und Italien den Vortritt lassen. Am Ende war der Rückstand, den sich die beiden im Fechten (13 Siege, 195p) eingehandelt hatten, zu groß. Auch wenn sich die beiden 20-Jährigen durch einen fehlerfreien Ritt und einen couragierten Laser-Run noch an einigen Kontrahentinnen vorbeischoben, konnten sie in den Kampf um die Medaillen nicht mehr eingreifen.

Einen besonders bitteren Ausgang nahm das Einzel-Finale für Matthes und Langrehr. Beide machten es im Fechten deutlich besser als in der Staffel und platzierten sich in den Top 10 des Zwischenklassements ein – bis sich im Reiten alle Hoffnungen auf ein Top-Ergebnis zerschlugen. Langrehr verlor nach dem siebten Sprung die Kontrolle über ihr Pferd. Die Berlinerin verließ den Parcours – ein Vergehen, das von der Jury mit einer „Elimination“ (0 Punkten) bedacht wurde. Noch schlimmer erwischte es Matthes, als sie nach einem Strauchler ihres Pferdes schwer stürzte. Mit einer leichten Gehirnerschütterung musste die Athletin aus Potsdam den Wettkampf aufgeben. Die dritte deutsche Finalistin Pia Bukow landete auf dem 29. Rang. Anna-Renate Müller war in der Qualifikation ausgeschieden.

Die beiden deutschen Junioren schafften mit einem beherzten Auftritt den Sprung in das Feld der besten 36 Athleten. Pele Uibel und Jan Kauffmann erfüllten damit das vorher ausgegebene Ziel von Bundestrainer Andrii Iefremenko. Im Endkampf machte sich die noch fehlende Erfahrung der beiden Teenager bemerkbar. Nach persönlicher Bestzeit im Schwimmen gelangen Kauffmann im Fechten nur acht Siege. Mehr als ein 28. Rang im Endklassement war damit für den 19-Jährigen trotz fehlerfreiem Ritt und guter Vorstellung im Laser-Run nicht drin. Pele Uibel, mit 17 Jahren der Jüngste im Team, ließ in allen Disziplinen ein paar Punkte liegen und musste sich am Ende mit dem 32. Rang zufriedengeben.

In der Mixed-Staffel erreichten Pia Bukow und Pele Uibel einen soliden 10. Platz und damit einen versöhnlichen Abschluss von Titelkämpfen mit vielen Aufs und Abs.

Platzierungen Junioren-WM:

Einzel Frauen: 29. Pia Bukow (Berlin), 34. Rebecca Langrehr (Berlin), 36. Anna Matthes (Potsdam), ausgeschieden in der Qualifikation: 20. (B) Anna-Renate Müller (Potsdam)
Teamwertung Frauen: 8. Pia Bukow, Rebecca Langrehr, Anna Matthes
Einzel Männer: 28. Jan Kauffmann, 32. Pele Uibel (beide Berlin)
Staffel Frauen: 4. Anna Matthes (Potsdam)/Rebecca Langrehr (Berlin)
Staffel Männer: wurde nicht besetzt
Mixed-Staffel: 10. Pele Uibel/Pia Bukow (beide Berlin)

Alle Ergebnisse Junioren-WM