• DVMF-Newsletter
    Ich möchte den DVMF-Newsletter
    abonnieren.

+49 (0)6151 - 99 77 43

EM-Finals: Deutsche Athleten ohne Chance auf Medaille

Leider ohne Erfolgserlebnis blieben die deutschen Modernen Fünfkämpferinnen und Fünfkämpfer bei den EM-Entscheidungen im Einzel. Für die besten Ergebnisse sorgten Patrick Dogue und Annika Schleu mit dem jeweils 12. Rang.

Viel vorgenommen hatten sich die deutschen Herren für das Einzel-Finale am Sonntag. Am Ende war es einer dieser Tage, an dem keiner ohne Schwäche in einer Disziplin durchkam. Und so standen nach erfolgreicher Final-Qualifikation für Patrick Dogue, Alexander Nobis, Fabian Liebig und Marvin Dogue die Ränge 12, 22, 30 und 34 zu Buche.

Zum Auftakt hatte Patrick Dogue, der am Freitag mit seinem Bruder Marvin noch die Bronzemedaille in der Staffel feiern durfte, noch seine Halbfinalzeit im Schwimmen um eine Sekunde unterboten (2:08,86min). Anschließend musste er im Fechten einen herben Rückschlag hinnehmen: Mit nur 12 Siegen aus 34 Kämpfen erzielte er nicht nur eine für ihn ungewohnt schwache Bilanz, sondern verabschiedete sich bereits nach zwei Disziplinen aus dem Kampf um die vorderen Plätze. Nur dank eines fehlerfreien Ritts und der drittbesten Zeit aller Athleten im Laser-Run konnte er sich schlussendlich noch auf Rang 12 vorarbeiten.

Sein Bruder Marvin, der sich nach 19 Siegen auf der Planche noch über eine gute Ausgangsposition freuen konnte, musste im Reiten alle Hoffnungen begraben. Er blieb nach vier Verweigerungen ohne Punkte. Alexander Nobis und Fabian Liebig, beide in dieser Saison schon mit mehreren Top-Platzierungen, ließen im Fechten und Reiten jeweils zu viele Punkte liegen, sodass am Ende auch in der Teamwertung nicht mehr als Rang sieben heraussprang. Den EM-Titel ging an den Olympiasieger Aleksander Lesun aus Russland, der seine Führung nach beeindruckender Vorstellung im Fechten (27 Siege) bis zum Schluss nicht mehr abgab.

Frauen ohne Fortune im Fechten

Tags zuvor hatten auch die deutschen Frauen nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen können. Als Beste des Quartetts schloss Annika Schleu den Wettkampf als Zwölfte ab. Dahinter folgten Alexandra Bettinelli mit dem 16., Janine Kohlmann mit dem 18. und Ronja Steinborn mit dem 32. Rang.

Schon nach zwei Disziplinen zeichnete sich ab, dass es dieses Mal nichts mit einem weiteren Erfolgserlebnis nach dem goldenen Staffel-Auftakt werden würde. Nach soliden Schwimmergebnissen schlossen alle deutschen Athletinnen das Fechten mit einer negativen Bilanz ab. Besonders bitter war der Verlauf für Schleu, die nach zwei Dritteln der absolvierten Kämpfe noch vielversprechend im Klassement lag und dann eine schwarze Serie von 10 Niederlagen aus 12 Kämpfen erwischte. Nachdem die Staffel-Europameisterin auch im Reiten nach einer Verweigerung viele Strafpunkte hinnehmen musste, blieb trotz gewohnt starker Vorstellung im Laser-Run nur noch eine Platzierung außerhalb der Top 10.

Für Alexandra Bettinelli, die mit 22 Jahren Jüngste des Quartetts, bedeutete der 16. Platz durchaus ein zufriedenstellendes Ergebnis. Sie machte im Laser-Run noch zehn Ränge gut und erreichte ihr zweitbestes Einzelresultat bei den Profis. Janine Kohlmann zeigte sich nach langer Verletzungspause in ordentlicher Form, wenngleich auch sie im Fechten (16/19) einige Punkte liegen ließ. Ronja Steinborn wird hingegen den Wettkampf schnell abhaken wollen. Schon nach dem Fechten und dem Reiten waren alle Hoffnungen auf ein vorderes Resultat dahin.

So blieb am Ende auch nur der fünfte Rang in der Teamwertung. Den EM-Titel sicherte sich vor heimischen Publikum Altmeisterin Anastasiya Prokopenko, nachdem Topfavoritin Laura Asadauskaite (Litauen) krankheitsbedingt nicht im Finale antreten konnte. Lena Schöneborn hatte aufgrund von Trainingsrückstand auf einen Start in der Einzel-Konkurrenz verzichtet.

„Wir hatten uns für die Einzel-Entscheidungen nach dem tollen Auftakt in den Staffeln etwas mehr erhofft“, gab Chef-Bundestrainerin Kim Raisner zu. Am Montag findet zum Abschluss die Mixed-Staffel statt, bei der Christian Zillekens und Alexandra Bettinelli die deutschen Farben vertreten.

Ergebnisse Männer

1. Aleksander Lesun (Russland), 1462 Punkte; 2. Robert Kasza (Ungarn), 1458 Punkte; 3. Valentin Belaud (Frankreich), 1454 Punkte; 4. Bence Demeter (Ungarn), 1447 Punkte; 5. Justinas Kinderis (Litauen), 1432 Punkte; … 12. Patrick Dogue (Potsdam), 1405 Punkte; … 22. Alexander Nobis (Berlin), 1377 Punkte; … 30. Fabian Liebig (Potsdam), 1345 Punkte; … 34. Marvin Dogue (Potsdam), 1106 Punkte.

Ergebnisse Frauen

1. Anastasiya Prokopenko (Weißrussland), 1350 Punkte; 2. Sarolta Kovacs (Ungarn), 1336 Punkte; 3. Ilke Ozyüksel (Türkei), 1333 Punkte; 4. Irene Prompolini (Italien), 1328 Punkte; 5. Alice Sotero (Italien), 1319 Punkte; … 12. Annika Schleu (Berlin), 1291 Punkte; … 16. Alexandra Bettinelli (Berlin), 1280 Punkte; … 18. Janine Kohlmann (Potsdam), 1275 Punkte; … 32. Ronja Steinborn (Berlin), 1135 Punkte.

Alle Ergebnisse Europameisterschaften Minsk 2017

Mannschaftsfoto:

vordere Reihe v. li: Gerhard Schröter (Reittrainer), Bernd Uhlig (Heimtrainer Potsdam), Marvin Dogue, Anika Schleu, Ronja Steinborn, Philipp Steinicke (Physiotherapeut); mittlere Reihe v. li: Alexander Nobis, Patrick Dogue, Fabian Liebig, Martin Kempa (Psychologe); hintere Reihe: Alexandra Bettinelli, Janine Kohlmann, Kim Raisner (es fehlen Lena Schöneborn und Christian Zillekens).