• DVMF-Newsletter








+49 (0)6151 - 99 77 43

Platz 4: Marvin Dogue führt starkes Herren-Team in Kairo an

Beim Weltcup in Kairo hat Marvin Dogue das Podium nur knapp verpasst. Der 24-Jährige lieferte als Vierter aber ein weiteres Spitzenresultat ab. Dahinter machten Patrick Dogue, Fabian Liebig und Christian Zillekens auf den Rängen 9 bis 11 ein hervorragendes Teamergebnis perfekt.

Im vergangenen Jahr an gleicher Stelle Fünfter, später in der Saison Platz 3 in Prag und Platz 2 in Tokio: Marvin Dogue legt derzeit eine beeindruckende Serie im Weltcup hin. Am Samstag lieferte der 24-Jährige vom OSC Potsdam einen weiteren Beleg für seine Zugehörigkeit zur Weltklasse. Beim Saisonauftakt in Kairo verpasste er als Vierter nur knapp das Podest.

Dogue kam im Schwimmen nicht ganz an seiner Zeit aus dem Halbfinale und schlug mit einer von 2:11,72 Minuten an. Damit hielt er aber den Rückstand auf die Konkurrenz in Grenzen, sodass ihn seine Bilanz von 19 Siegen bei 16 Niederlagen (+1) im Fechten ins vordere Mittelfeld vorrücken ließ. Im Reiten gelang ihm als einer von nur fünf Athleten ein fehlerfreier Ritt, sodass sich der Weltranglistenvierte vor dem Laser-Run auf Platz 8 wiederfand.

Dank seiner Laufstärke hatte er schnell zu den vor ihm platzierten Athleten aufgeschlossen. Mit einer großartigen Serie im letzten Schießen lag Dogue zwischenzeitlich sogar auf Rang 3. Auf den letzten 800 Metern musste er dann den Iren Arthur Lanigan O’Keeffe ziehen lassen. Vorne feierte der Ungar Adam Marosi einen überlegenen Sieg. Der Ex-Weltmeister von 2009 und Olympiadritte von 2012 bewies, dass er auch mit 35 Jahren noch zur Weltklasse zählt. Hinter ihm holte sich Woongtae Jun aus Südkorea den zweiten Platz.

Hohes Leistungsniveau im deutschen Männer-Team

Auch die anderen drei deutschen Finalisten wussten in Kairo zu überzeugen. Mit den Rängen 9, 10 und 11 sorgten Patrick Dogue, Fabian Liebig und Christian Zillekens für eines der besten Mannschaftsergebnisse der letzten Jahre. Vor allem im Fechten pushte sich das Team gegenseitig, sodass mit 20 (P. Dogue) bzw. 19 Siegen (Liebig, Zillekens) alle positive Bilanzen aufweisen konnten.

Während Dogue mit einem und Liebig mit zwei Abwürfen gut durch den Parcours kamen, verlor Zillekens nach einer Verweigerung im Reiten etwas an Boden. Durch die zweitbeste Zeit im Laser-Run gelang dem letztjährigen Sieger von Székesfehérvár aber eine erfolgreiche Aufholjagd. Die Ergebnisse versprechen einen spannenden Kampf um die Olympiatickets für Tokio 2020.

Stimme zum Wettkampf:

Marvin Dogue: „Platz 4 ist ein guter Start, auf den ich für die Saison aufbauen kann. Schwimmen und Fechten waren okay. Das Reiten war heute sehr selektiv, sodass ich mich deutlich verbessern konnte. Im Laser-Run musste ich richtig powern, um an die starken Läufer vor mir heranzukommen. Am Ende fehlten mir dann ein paar Körner. Mich freut auch die Leistung der anderen deutschen Jungs. Wir gehören zu den besten Teams der Welt.“

Ergebnisse:
1 Adam MAROSI (HUN) 1470
2 Woongtae JUN (KOR) 1460
3 Arthur LANIGAN-O KEEFFE (IRL) 1454
4 Marvin Faly DOGUE (GER) 1451
9 Patrick DOGUE (GER) 1429
10 Fabian LIEBIG (GER) 1429
11 Christian ZILLEKENS (GER) 1424

 

Alle Ergebnisse

Foto: UIPM\Nuno Gonçalves