• DVMF-Newsletter








+49 (0)6151 - 99 77 43

Zwei deutsche Trios in den EM-Finals

Ein deutsches Sextett hat bei den bei Europameisterschaften in Bath/Großbritannien die erste Hürde gemeistert. Fabian Liebig, Patrick Dogue (beide Potsdam) und Matthias Sandten (Bonn) bei den Männern sowie Lena Schöneborn (Bonn), Annika Schleu (Berlin) und Janine Kohlmann (Potsdam) stehen im Finale. Liebig sicherte das Weiterkommen durch einen fünften Platz in Gruppe A (1147p). Ebenfalls automatisch qualifizierten sich Dogue und Sandten (im Bild) durch die Ränge 6 (1143p) bzw. 8 (1139p) in Gruppe B. Beide Athleten hatten bei der WM in Berlin nach Problemen an der Laseranlage noch unglücklich das Finalfeld der besten 36 Athleten verpasst.

Ausgeschieden ist leider Stefan Köllner (Potsdam), der bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause Platz 19 in Gruppe A (1120p) belegte. Dem 30-Jährige fehlten sechs Sekunden zur Finalqualifikation.

Tags darauf setzte sich bei den Frauen ebenfalls ein Trio in den Halbfinals durch. Die Staffel-Europameisterinnen Lena Schöneborn (Bonn) und Annika Schleu (Berlin) erfüllten die Pflichtaufgabe mit den Halbfinal-Rängen 2 (1032p, Gr. A) bzw. 5 (1029p, Gr. B) in souveräner Manier. Janine Kohlmann (Potsdam) sicherte die Qualifikation als eine der punktbesten Nachrückerinnen (Platz 14, 1008p) in Gruppe A. Die drei Athletinnen haben in der Team-Wertung am Sonntag realistische Medaillenchancen. Während Schöneborn als Weltmeisterin bereits ihr Olympia-Ticket gesichert hat, geht es für Schleu und Kohlmann um ein Top-8-Resultat, gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Spiele in Rio de Janeiro.

Nicht dabei im Finale wird Ronja Döring sein, die als 22. in Gruppe B (955p) leider ausgeschieden ist.

Alle Ergebnisse unter http://www.pentathlon.org/events/results/?id=133