• DVMF-Newsletter

    Mit der Übermittlung der Daten erkennen Sie unsere Datenschutzhinweise an.

+49 (0)6151 - 99 77 43

Sensationscoup bei der WM: Langrehr/Liebig holen Mixed-Gold

Rebecca Langrehr und Fabian Liebig sind Weltmeister in der Mixed-Staffel! Völlig unerwartet setzte sich das Duo aus Berlin und Potsdam vor den Staffeln aus Ungarn und Frankreich durch. Beide verteidigten damit den Titel, den im vergangenen Jahr Ronja Steinborn und Alexander Nobis nach Deutschland geholt haben.

Mit diesem Gold hat wirklich niemand gerechnet: Als Außenseiter gestartet ließen Rebecca Langrehr und Fabian Liebig die gesamte Weltelite hinter sich. Beide erwischten in der Höhe von Mexico City einen nahezu perfekten Wettkampf und holten damit den ersten Titel dieser Weltmeisterschaften nach Deutschland. Zuvor hatten Annika Schleu und Ronja Steinborn Silber in der Frauen-Staffel gewonnen.

Mit 25 Siegen und dem Gewinn der Bonusrunde im Fechten hatte das Duo einen absoluten Sahnetag auf der Planche erwischt. Langrehr und Liebig mussten gerade einmal zwei bzw. drei Niederlagen hinnehmen. Mit einer starken Zeit von 2:00,02 Minuten, der sechsbesten Leistung aller 16 Staffeln, verteidigten die beiden ihren Vorsprung auf die Konkurrenz. Im Reiten kam WM-Debütantin Langrehr fehlerfrei durch den Parcours, während der 24-jährige Potsdamer nur einen Abwurf am letzten Hindernis hinnehmen musste.

Das deutsche Duo startete mit über einer halben Minute Vorsprung in den Laser-Run. Trotz etwas Nervosität am Schießstand und einigen Fahrkarten geriet der erste Platz über die gesamte Distanz von 2×1600 Metern nie wirklich in Gefahr. Schon zu Beginn der Schlussrunde reckte Liebig in die Höhe und fiel schließlich auf der Ziellinie glücklich seiner Teamkollegin in die Arme. Hinter dem deutschen Duo ging Silber an Ungarn und Bronze an Frankreich. Deutschland verteidigte damit den Titel in der Mixed-Staffel: 2017 hatten in Kairo Ronja Steinborn und Alexander Nobis Gold in dieser Disziplin gewonnen.

Langrehr war erst kurz vor Beginn der Titelkämpfe für die verletzte Alexandra Bettinelli ins Team gerückt. Die U19-Weltmeisterin von 2015 und Junioren-Europameisterin von 2017 (jeweils Staffel) kam damit unerwartet zu ihrem WM-Debüt bei den Großen. Auch für Fabian Liebig waren die Voraussetzungen nicht einfach: Der Potsdamer hatte sich nach einer für ihn enttäuschenden Saison nicht für die Einzel-Starts qualifizieren können, war aber für die Staffeln nominiert worden. Am Vortag hatte er zusammen mit Matthias Sandten den 11. Rang belegt. Liebigs bislang größten Erfolge waren der dritte Platz beim Weltcup in Kairo 2017 und die Team-Bronzemedaille bei der EM 2016.

Stimmen:

Fabian Liebig: Der Tag lief von Anfang an super, alles hat gepasst. Das Fechten war natürlich überragend. Wir sind als Underdogs gestartet und holen Gold – wahnsinn!

Rebecca Langrehr: Vor dem Laser-Run war ich natürlich nervös. Ich habe mir dann einfach vorgestellt, dass es eine normale Trainingseinheit ist. Das hat gut geklappt. Mein erster WM-Einsatz – und dann direkt Gold. Wir sind überglücklich! 

Ergebnisse

1. Rebecca Langrehr (TSV Spandau)/ Fabian Liebig (OSC Potsdam) 1452 Punkte; 2. Michelle Gulyas/Gergo Bruckmann (Ungarn) 1427 Punkte; 3. Emma Riff/Alexandre Henrard (Frankreich) 1416 Punkte

Alle Ergebnisse