• DVMF-Newsletter








+49 (0)6151 - 99 77 43

Platz 4: Schleu mit starkem Schlussspurt in Kecskemét

Annika Schleu hat in Kecskemét/Ungarn das Podium nur knapp das Podium verpasst. Die Berlinerin sicherte sich nach einer Aufholjagd den vierten Rang. Die zweite deutsche Finalistin Alexandra Bettinelli erreichte Rang 33.

Es war ein beherzter Wettkampf von Annika Schleu, der fast noch mit einem Sprung aufs Podium belohnt wurde. Aber auch mit Rang 4 konnte die Berlinerin am Ende sehr zufrieden sein. Schließlich verzeichnete die Olympiafünfte eines der besten Weltcup-Resultate ihrer Karriere.

Wie so oft arbeitete sich Schleu im Verlauf des Wettkampfs sukzessive nach vorne. Mit 2:19,95 Minuten im Schwimmen und 18 Siegen im Fechten sortierte sie sich im Mittelfeld des Klassements ein. Mit nur vier Zeitfehlern im Reiten verschaffte sich die 27-Jährige dann eine gute Ausgangsposition für den Laser-Run. Als Zwölfte gestartet, hatte sie vor dem letzten Schießen sogar noch Chancen auf Platz 3, leistete sich aber einige Schießfehler zu viel. Vorne feierte die Olympiasiegerin von 2012, Laura Asadauskaite (Litauen), ihren 9. Weltcup-Sieg vor Gulnaz Gubaydullina (Russland) und Sarolta Kovacs (Ungarn).

Alexandra Bettinelli war auf einem guten Weg zu ihrem besten Karriere-Resultat (2:20 Minuten im Schwimmen, 15 Siege im Fechten), bis sie im Reiten vier Verweigerungen hinnehmen musste. Ohne Chance auf eine vordere Platzierung zeigte die 21-Jährige Moral und erzielte die siebtbeste Zeit im Laser-Run. Im Gesamtklassement landete Bettinelli am Ende auf Rang 33.

Ausgeschieden in der Qualifikation waren die beiden Juniorinnen Rebecca Langrehr und Pia Bukow.

Ergebnisse Weltcup#3 2017 in Kecskemét

1. Laura Asadauskaite (Litauen), 1377 Punkte; 2. Gulnaz Gubaydullina (Russland), 1369 Punkte; 3. Sarolta Kovacs (Ungarn), 1353 Punkte; 4. Annika Schleu (Berlin), 1342 Punkte ; 5. Ekaterina Khuraskina (Russland), 1338 Punkte; 6. Kate French (Großbritannien), 1334 Punkte ; … 33. Alexandra Bettinelli (Berlin), 1010 Punkte.

Halbfinale A: 21. Rebecca Langrehr (Berlin), 948 Punkte

Halbfinale B: 24. Pia Bukow (Berlin), 957 Punkte