• DVMF-Newsletter








+49 (0)6151 - 99 77 43

Deutsche Teams testen Frühform in Budapest und Barcelona

Mit zwei Wettkämpfen in Budapest und Barcelona startet die deutsche Mannschaft in das Jahr 2016. Dabei geht es auch um wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation.

Traditionell erwacht der Moderne Fünfkampf früh aus seinem kurzen Winterschlaf. Wie in den vergangenen Jahren findet bei der Hungarian Indoor Competition in Budapest das erste große internationale Aufeinandertreffen des Jahres statt. Vom 21. bis 24. Januar messen sich über 120 Athletinnen und Athleten, darunter Medaillengewinner von Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen.

Für das achtköpfige deutsche Team geht es dabei besonders um eine Standortbestimmung im Olympiajahr. Den Auftakt machen bei der Frauen-Qualifikation am Donnerstag Annika Schleu, Ronja Döring, Alexandra Bettinelli (alle Berlin) und Paria Mahrokh (Bonn). Einen Tag später folgen dann die Männer um Patrick Dogue, Stefan Köllner, Christian Zillekens und Marvin Dogue (alle Potsdam).

Wettkampf und Trainingslager in Barcelona

Gut zwei Wochen später finden die Spain Open in Barcelona (6. – 7. Februar) statt. Die deutschen Farben vertreten Janine Kohlmann (Potsdam), Annika Schleu, Ronja Döring, Patrick Dogue, Stefan Köllner und Matthias Sandten (Bonn). Anschließend begibt sich das Team in ein einwöchiges Trainingslager in der katalanischen Hauptstadt. Weltmeisterin und Olympiasiegerin Lena Schöneborn (Bonn) bereitet sich derweil in Berlin auf die Weltcup-Saison vor.

Bei den Wettkämpfen in Ungarn und Spanien werden gute Ergebnisse auch mit wertvollen Punkten für die Weltrangliste belohnt. Über das so genannte „Olympic Ranking“ werden am 1. Juni Startplätze für Rio de Janeiro an die besten sechs noch nicht qualifizierten Athletinnen und Athleten vergeben.

Hungarian Indoor Competition in Budapest:

  1. Januar: Qualifikation Frauen (mit Alexandra Bettinelli, Ronja Döring, Paria Mahrokh, Annika Schleu)
  2. Januar: Qualifikation Männer (mit Patrick Dogue, Marvin Dogue, Stefan Köllner, Christian Zillekens)
  3. Januar: Finale Frauen
  4. Januar: Finale Männer

Spain Open in Barcelona:

  1. Februar: Finale Frauen (mit Ronja Döring, Janine Kohlmann, Annika Schleu)
  2. Februar: Finale Männer (Patrick Dogue, Stefan Köllner und Matthias Sandten)