• DVMF-Newsletter








+49 (0)6151 - 99 77 43

„Champion of Champions“: Schleu zum Jahresende nur knapp am Podium vorbei

In einem hochklassigen Wettkampf fand das Fünfkampf-Jahr am vergangenen Wochenende seinen Abschluss. Beim „Champion of Champions“-Event in Katar belegte Annika Schleu (Berlin) einen guten vierten Rang, Janine Kohlmann (Potsdam) wurde Zwölfte. Im Rahmen des Wettbewerbs wurde erstmals ein neues Wertungssystem im Fechten getestet, bei dem erst (wie bisher) alle Athletinnen und Athleten gegeneinander antreten und schließlich in einem K.o.-Modus die finalen Platzierungen ermittelt werden.

Die 23-jährige Schleu startete auf Rang fünf liegend in das abschließende Combined, nachdem sie zuvor das Fechten als Neuntbeste abgeschlossen, 2:20 Minuten im Schwimmen benötigt und fehlerfrei den Reitparcours absolviert hatte. Am Ende verpasste sie nach guter Lauf- und Schießleistung und der drittbesten Combined-Zeit das Podium nur um 18 Sekunden. Ihre Teamkollegin Kohlmann erwischte einen durchwachsenen Tag und handelte sich vor allem im Fechten (840 Punkte) und Reiten (1128 Punkte nach einer Verweigerung) Rückstand ein. Diesen konnte sie im Schwimmen (2:20 min) und Combined (13:49 min, Platz 7) nicht mehr entscheidend aufholen.

Die US-Amerikanerin Margaux Isaksen wiederholte in Katar ihren Triumph von vor zwei Jahren bei der Premiere des Formats in Catania (Italien). Im Männer-Wettbewerb ohne deutsche Beteiligung setzte sich der Franzose Christopher Patte durch.