• DVMF-Newsletter








+49 (0)6151 - 99 77 43

Männer-Staffel Zillekens/Dogue ist Junioren-Weltmeister

Toller Erfolg für den DVMF zum Auftakt der Junioren-WM in Drzonkow/Polen (20. bis 26. Mai): Mit einer begeisternden Aufholjagd holten sich Christian Zillekens und Marvin Dogue am Mittwoch die Goldmedaille in der Männer-Staffel. Gleich in ihrem ersten Jahr als Junioren sorgten die beiden 18-jährigen Athleten aus Potsdam mit dem Titelgewinn für eine Überraschung.

In einer stark besetzten Konkurrenz aus 16 Teams handelte sich das Duo zu Beginn des Tages im Fechten einen Rückstand ein. Nach gutem Start und zwischenzeitlicher Führung musste die Staffel mit dem siebten Rang und 215 Punkten (16 Siege/14 Niederlagen) vorliebnehmen. Im Schwimmen und Reiten zeigten sich Zillekens und Dogue gut aufgelegt: Mit 1:55 Minuten (Platz sieben in der Disziplin) über die 200-Meter-Distanz und die fünftbeste Leistung (277 Punkte) in einer selektiven Reitkonkurrenz, bei der kein Team ohne Strafpunkte blieb, schoben sich die beiden Deutschen auf Rang vier vor.

Dort spielten sie ihre Stärke im Laufen und bei den Schießdurchgängen aus und überholten schnell die britische und mexikanische Staffel. Als die weit enteilte weißrussische Staffel Nerven am Schießstand zeigte, waren die Deutschen schließlich die Nutznießer. Dogue überholte auf der Schlussrunde Ilya Palazkov und sicherte so den Titelgewinn.

„Natürlich war ein bisschen Glück dabei, aber wir haben ein starkes Combined gezeigt. Ein perfekter Tag“, freute sich Zillekens nach dem Triumph. Aus den Händen von DVMF- und UIPM-Präsident Dr. h.c. Klaus Schormann nahm das Duo bei der Siegerehrung die Goldmedaillen entgegen.

Die WM wird an den kommenden Tagen mit den Qualifikationen und Finals in den Einzelkonkurrenzen der Frauen und Männer fortgesetzt. Das von Bundestrainerin Kim Raisner und Junioren-Bundestrainer Iri Zlatanov betreute deutsche Team strebt dort ebenfalls gute Resultate an. Den Abschluss bildet die Mixed-Staffel am 26. Mai. Gestern hatte die Frauen-Staffel um Alexandra Bettinelli (Berlin) und Deborah Schöneborn (Bonn) den achten Rang erreicht.

Leave a Reply